Ergänzende Bedingungen zu Gebühren, Zahlungen und Stornierungen

Letzte Aktualisierung: 30. November 2023 

DIESE ERGÄNZENDEN BEDINGUNGEN ZU GEBÜHREN, ZAHLUNGEN UND STORNIERUNGEN („Gebühren- und Zahlungsbedingungen“) sind Teil der Globalen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Taskrabbit (die „Geschäftsbedingungen”) und gelten für den Zugriff auf und die Nutzung der Plattform durch jeden Benutzer sowie die mit einem solchen Zugriff und einer solchen Nutzung verbundenen Gebühren und Zahlungen.  Großgeschriebene Begriffe, die in diesen Gebühren- und Zahlungsbedingungen verwendet, aber nicht definiert werden, haben die Definitionen, die in den Geschäftsbedingungen festgelegt werden.

A. Task-Bezahlungen und andere vom Kunden geschuldete Beträge.

Alle von dem Kunden geschuldeten und/oder zu zahlenden Beträge müssen in einer Rechnung („Rechnung(en)“) aufgeführt werden, die die taskbezogenen Gebühren sowie die Taskrabbit Gebühren enthält, die jeweils weiter unten in diesem Abschnitt A ausführlicher beschrieben werden. Der Kunde ermächtigt automatisch den Zahlungsdienstleister zur Zahlungsabwicklung bei Erhalt der Bestätigung des Kunden (ob über die Plattform oder per Textnachricht oder E-Mail), dass der Task abgeschlossen wurde. Du nimmst zur Kenntnis und bist damit einverstanden, dass Taskrabbit dir die Buchung zukünftiger Tasks verweigern kann, wenn nach Abschluss eines Tasks ausstehende Beträge auf deinem Konto verbleiben.  Sofern in dieser Vereinbarung nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist, sind alle Gebühren (einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Task-Bezahlung und alle Taskrabbit Gebühren) nicht erstattungsfähig.  

1. Gebühren im Zusammenhang mit Tasks. Der Kunde ist für die Zahlung der folgenden Beträge im Zusammenhang mit jedem Task verantwortlich: 

  • das Honorar für den Tasker zu den Stundensätzen des Taskers und wie zwischen Kunde und Tasker vereinbart (die „Task-Bezahlung“), 
  • alle von dem Kunden und dem Tasker vereinbarten und von dem Tasker im Zusammenhang mit dem Task eingereichten Auslagen, 
  • ein Trinkgeld, das von dem Kunden oder auf Anweisung des Kunden zu der Rechnung hinzugefügt werden kann (das ohne Abzüge direkt an den Tasker geht), 
  • Steuern oder ähnliche Abgaben, wie in Abschnitt E unten beschrieben, 
  • eine Bearbeitungsgebühr für Kreditkarten, falls zutreffend, und
  • Steuern oder ähnliche Abgaben, wie in Abschnitt E unten beschrieben.

2. Taskrabbit Gebühren.  Zusätzlich zu den wie in Abschnitt A(1) oben beschriebenen Beträgen, die für den Task geschuldet werden, berechnet Taskrabbit die folgenden Gebühren im Zusammenhang mit jedem Task, für deren Zahlung der Kunde verantwortlich ist:

  • die Servicegebühr, die Taskrabbit dem Kunden für den Zugang zu Taskern und Informationen über Tasker berechnet, 
  • die Vertrauens- und Hilfsgebühr, die Taskrabbit für Kundenhilfe, Leistungen zur Unterstützung des Zufriedenheitsversprechens und andere verschiedene Dienstleistungen berechnet, 
  • Steuern oder ähnliche Abgaben, wie in Abschnitt E unten beschrieben und 
  • anfallende Stornierungsgebühren (siehe Abschnitt E unten für Einzelheiten).

Taskrabbit behält sich das Recht vor, jederzeit Änderungen an seinen Gebühren vorzunehmen, und benachrichtigt Kunden über Änderungen an Gebühren in Übereinstimmung mit Abschnitt 17 der Geschäftsbedingungen. Wenn du mit einer Gebührenänderung von Taskrabbit nicht einverstanden bist, kannst du jederzeit die Nutzung der Plattform einstellen und die Vereinbarung kündigen, unter Vorbehalt von Abschnitt 7 der Geschäftsbedingungen. Tasker sind nicht befugt, die Gebühren von Taskrabbit ganz oder teilweise zu ändern.

B. Von Taskern geschuldete Beträge.

Tasker sind dafür verantwortlich, (1) gegebenenfalls Registrierungsgebühren zu bezahlen und (2) Taskrabbit oder dem Zahlungsdienstleister fälschlicherweise geleistete Zahlungen oder andere von dem Tasker empfangene Beträge zurückzuzahlen. 

C. Zahlungsdienstleister („PSP“).

Alle Beträge, die von einem Benutzer geschuldet werden und/oder gezahlt werden müssen, sind über den Zahlungsdienstleister zu zahlen.   Der Kunde muss Taskrabbit und dem Zahlungsdienstleister seine Zahlungsdaten zur Verfügung stellen. Der Tasker muss ein Konto bei dem Zahlungsdienstleister einrichten, was eine Registrierung bei dem Zahlungsdienstleister, die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Zahlungsdienstleisters (die „PSP-Dienstleistungsvereinbarung“) und den Abschluss eines Überprüfungsprozesses und/oder einer Kontovalidierung erfordert. Taskrabbit ist keine Vertragspartei einer PSP-Dienstleistungsvereinbarung und hat keinerlei Verpflichtungen, Verantwortung oder Haftung gegenüber einem Tasker oder einer anderen Vertragspartei unter einer PSP-Dienstleistungsvereinbarung.

D. Betrug.

Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen hierin haftet der Kunde nicht für Transaktionen, die von Taskrabbit als potenzieller oder bestätigter Betrug identifiziert werden, vorausgesetzt, dass der Kunde zu diesem Betrug nicht beigetragen hat und ihn nicht (direkt, indirekt, zu irgendeinem Teil) verursacht hat.  In diesen Fällen kann eine Transaktion abgelehnt, eingefroren oder zurückgehalten werden, bis die Untersuchung abgeschlossen ist.  

E. Erhebung und Zahlung der Umsatzsteuer.  

Benutzer der Plattform können gegebenenfalls für Steuern oder ähnliche Abgaben (einschließlich Umsatzsteuer, sofern diese in dem Land, in dem der Task ausgeführt wird, erhoben wird) verantwortlich sein, die für die im Rahmen der Vereinbarung erbrachten Tasks und/oder gezahlten Gebühren zu entrichten sind.  

In bestimmten Gerichtsbarkeiten verlangen die geltenden Bestimmungen, dass wir Steuer- und/oder Umsatzinformationen über dich erfassen und/oder den zuständigen Steuerbehörden melden.  Du erklärst dich damit einverstanden, dass Taskrabbit in deinem Namen Belege oder ähnliche Unterlagen herausgeben darf, um eine korrekte Steuermeldung zu ermöglichen, und die Nutzung deines Kontos ausgesetzt werden kann, bis diese Unterlagen zur Verfügung gestellt werden.

Ungeachtet etwaiger gegenteiliger Bestimmungen hierin gilt jedoch Folgendes:

  • Tasker bleiben in vollem Umfang verantwortlich und haftbar für die Einhaltung aller für den Tasker und die Tasks geltenden Steuervorschriften (einschließlich deren Erfüllung), einschließlich, ohne Einschränkung, der Abgabe ihrer Steuererklärungen (wie z. B., falls zutreffend, der Umsatzsteuererklärung) und die Zahlung von Steuern (wie z. B., falls zutreffend, Umsatzsteuer) im Zusammenhang mit den von ihnen für ihre Kunden durchgeführten Tasks.  Tasker sollten eine eigene Steuerberatung in Anspruch nehmen, um die Einhaltung der geltenden Steuer- und Meldevorschriften zu gewährleisten.  
  • Taskrabbit übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für die Sicherstellung der Einhaltung geltender Steuervorschriften durch Benutzer.  Taskrabbit haftet in keiner Weise für Verstöße gegen die Steuerpflichten eines Taskers, insbesondere (ohne Einschränkung) haftet Taskrabbit nicht gesamtschuldnerisch für Steuern, Zinsen auf überfällige Steuern oder Bußgelder oder Strafen, die von dem Tasker geschuldet werden.  Taskrabbit kann (i) den Tasker auffordern, zu bestätigen und/oder nachzuweisen, dass er seinen Steuerverpflichtungen nachkommt (einschließlich Sozialabgaben, falls zutreffend); und (ii) das Konto eines Taskers deaktivieren oder seine Nutzung der Plattform einschränken oder den Tasker von der Plattform entfernen, wenn (1) die zuständigen Steuerbehörden feststellen, dass der Tasker seinen Steuerpflichten (z. B. Umsatzsteuer) nicht nachgekommen ist, oder (2) der Tasker nicht in der Lage oder nicht gewillt ist, seine Erfüllung der Steuerpflichten auf Anfrage zu bestätigen und/oder nachzuweisen.

F. Stornierungsgebühren.

Kunden können einen Task jederzeit stornieren. Unter gewissen Umständen wird dem Kunden allerdings eine Stornierungsgebühr in Rechnung gestellt. Die Stornierungsbedingungen findest du hier.

Ungeachtet etwaiger gegenteiliger Bestimmungen in diesem Abschnitt F (Stornierungsgebühren): 

  • Für Einwohner Deutschlands:  Wenn der Kunde nachweist, dass ein Schaden (insbesondere entgangener Gewinn) entweder nicht entstanden ist oder wesentlich geringer ist als die Stornierungsgebühr, kann die Stornierungsgebühr entsprechend angepasst werden.
  • Für Einwohner von Monaco: Benutzern kann nur dann eine Stornierungsgebühr für eine Stornierung in Rechnung gestellt werden, wenn die Widerrufsfrist (wie in den Geschäftsbedingungen definiert) abgelaufen ist.

War dieser Beitrag hilfreich?

62 von 212 fanden dies hilfreich

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen